Zum Hauptinhalt springen

Regionale Gourmet-Salze

Es wird zwar kein Salz mehr in unserer Region gewonnen, aber in Trinwillershagen entstehen dafür im Salzreich regionale Natursalz-Spezialitäten. Natursalze haben einige Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Natriumchlorid, das in den Supermärkten zu finden ist. Sie weisen einen weitaus höheren Bestandteil an wichtigen Mineralstoffen auf und insbesondere die wichtigen Spurenelemente sind in Natursalzen deutlich stärker enthalten. Außerdem überzeugen sie noch mit verschiedenen Geschmackserlebnissen.

Wenn dann noch regionale Zutaten diese Natursalze verfeinern, haben Sie echte Salzspezialitäten auf der Zunge. Ob beim echten Ostseesalz, dem Recknitztaler Fischsalz, dem Darsser Urwald-Salz, dem Mecklnburger Wildsalz oder dem Pommerschen Erdapfelsalz  - der Geschmack kommt bei diesen Spezialitäten garantiert aus unserer Region. 

Gegrillter Fisch mit Recknitztaler Fischsalz

Zutaten: 4 Dorsch-Filets, 1 unbehandelte Zitrone, 180 g Butter, Recknitztaler Fischsalz, Pfeffer

Die Zitronenschale abreiben. Die weiche Butter mit dem Fischsalz, der abgeriebenen Zitronenschale und etwas Pfeffer vermischen. Den Rest der Zitrone in Scheiben schneiden. Die Fischfilets kalt abspülen, trockentupfen und auf ein Stück Alufolie legen und mit der Butterpaste bestreichen. Die Zitronenscheiben oben drauf legen und die Folie gut verschließen. Die Folienpakete auf den Grill legen und je nach Größe 10 bis 15 Minuten garen lassen. Tipp: Das Ganze klappt auch als Zubereitung im Backofen.

Hirschrollbraten mit Mecklenburger Wildsalz

Zutaten: 1,5 kg fertig gerollter und gefüllter Hirschbraten

Das Fleisch mindestens einen Tag in Buttermilch ziehen lassen (abgedeckt im Kühlschrank, regelmäßig wenden). Danach die Buttermilch gut abtupfen, das Fleisch mit dem Mecklenburger Wildsalz einreiben und auf das mit einer Zwiebel veredelte Suppengrün in einen vorher gewässerten Römertopf setzen. Bei 200°C bei Ober- und Unterhitze eine Stunde brutzeln lassen. Danach das Fett abgießen und den Römertopf offen in den Bratofen setzen, damit eine leckere Kruste entstehen kann. Dazu Salzkartoffeln oder Klöße und Rotkohl. Tipp: Wenn kein Römertopf zur Hand ist klappt die Zubereitung natürlich auch in einem Bräter.

Einfaches Salatdressing

Zutaten: 3 Esslöffel kaltgepresstes Öl (z.B. Hanföl, Rapsöl, Sonnenblumenöl)
2 Esslöffel Essig oder Zitronensaft
2 Teelöffel Senf (z.B. Mango- oder Cranberryfruchtsenf)
Natursalz nach Geschmack

In einem Salatdressing verbinden sich Öl und Salz in perfekter Weise, um den Geschmack des Salates hervorzuheben, zu würzen und dem Körper Gutes zu tun. Hochwertiges kaltgepresstes Öl aus der Ostseemühle Langenhanshagen, gepaart mit Natursalzen aus dem Salzreich in Trinwillershagen und kaltvermahlenem Senf aus der Senfmühle Schlemmin, abgerundet mit etwas Essig oder Zitronensaft ergibt ein geschmackvolles und gesundes Dressing.