Zum Hauptinhalt springen

Salzmuseum Bad Sülze

Das Bad Sülzer Salzmuseum wurde am 18.10.1953 durch den damaligen Chefarzt im Kurhaus, Dr. Kurt Fuchs, im oberen Geschoss der Kinderheilstätte Bethesda gegründet und eröffnet. Doch bis zum Jahre 1971 war die Sammlung so angewachsen, dass die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten. Daraufhin wurde das Salzmuseum in das 1759 erbaute Alte Salzamt, dem späteren Amtsgericht verlegt. Dieses Gebäude beherbergte bis 1880 die Saline-Direktion. 1993 wurde das Gebäude von Grund auf saniert und eröffnete 1998 zu Pfingsten den Besuchern wieder seine Türen.

Das Museum vermittelt die Salinen- und Kurgeschichte des Ortes, die weit über das Jahr der Ersterwähnung der Saline im Jahre 1243 hinaus zurückreicht. Neben Dokumenten, einzelnen Sachzeugen zum Thema Salz und einer Reihe von Bildern, die im Museum ausgestellt sind, haben Sie hier die Möglichkeit, sich das Modell eines Gradierwerkes einmal aus unmittelbarer Nähe anzuschauen.

Aber ganz speziell präsentiert das Salzmuseum die Geschichte der 700jährigen Salzsiedung in Sülze und die Steigerung der Effektivität durch die riesigen Gradierwerke. Leider sind die kilometerlangen Gradierwerke dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen. Im Museumsgarten steht ein kleiner Nachbau eines Gradierwerkes. Der Besucher kann sich vor Ort die Funktionsweise des Gradierwerkes ansehen. Die dazu notwendige Sole wird mit der davorstehenden Pumpe aus 27 Metern Tiefe durch den Besucher selbst gefördert.

 

Hinter dem Museumsgarten liegt der „Timmsche Garten“, der ab Juli / August in voller Dahlienblüte steht. Zum traditionellen Dahlienfest (2. September-Wochenende) begrüßt die Stadt viele tausend Besucher zu einem Fest für Groß und Klein. Besucher können zahlreiche Blumengestecke rund um das Museum und im Kurpark der Stadt bewundern. Mit der Wahl der Dahlienkönigin findet das Fest in jedem Jahr seinen Höhepunkt.

Übersichtstafeln zeigen die Entstehung der Moore im breiten Recknitztal. Sonderausstellungen, Führungen durch den Kurpark und das Museum sowie Veranstaltungen im Museumsgarten vervollständigen das museale Leistungsangebot. Gegenüber im Kurpark lockt eine Fahrt mit der Torflorenbahn.

 

Im Museumshof kann man in der alten Scheune, der Remise, dem Siedehaus, der Schmiede und der Stellmacherei die alten Handwerke nachvollziehen. All diese Gebäude wurden nach 2004 Stück für Stück nachgebaut, sodass man heute diese alten Handwerke in noch funktionierenden Werkstätten nachvollzie- hen kann. Wir haben uns der Museumspädagogik verschrieben und bieten so den Schulen alte Handwerksseminare an. Ein weiterer alter Zeitzeuge ist ein Sülzer Salzwagen. Dieser brach- te das Siedesalz auf der alten Salzstraße bis nach Dändorf, wo das Salz im Hafen auf Frachtschiffe verladen wurde.Traditionelle Feste wie der Ostermarkt, das Salz- und Bratapfelfest und natürlich auch der Kunsthandwerkermarkt zum Dahlienfest finden regelmäßig auf dem Museumshof statt.

Wir freuen uns, Sie schon bald bei uns begrüßen zu dürfen. Unser Museums-Café wartet mit selbstgebackenen Kuchen auf. Lassen Sie sich verwöhnen.

Kontakt

Salzmusem Bad Sülze
Saline 9
18334 Bad Sülze
Tel. +4938229 80680
salzmuseum@t-online.de
www.salzmuseum-badsuelze.de

Öffnungszeiten

Mai-Okt.     Di - Fr 10.00 - 12.00 Uhr & 14.00 - 16.30 Uhr
                       Sa & So 14.00 - 16.30 Uh

Nov.- April  Di - Fr 10.00 - 12.00 Uhr & 14.00 - 16.00 Uhr
                       So 14.00 - 16.00 Uhr